Samstag, 28. April 2018

Wie kommt man kostenlos an Geschäftszahlen von Unternehmen?

Wie kommt man kostenlos an Geschäftszahlen von Unternehmen?

Neulich fragte mich ein Leser, wie ich an die Geschäftszahlen komme, die ich in meinen Beiträgen immer verwende. Da wurde mir erstmal wieder bewusst, dass nicht jedem klar ist, dass man in der heutigen Zeit glücklicherweise auch an die Zahlen kommt, wenn man (noch) kein Aktionär ist und/oder Zugang zu kostenpflichtigen Finanzdiensten wie Bloomberg oder Reuters hat. Ich besorge sie mir immer folgendermaßen:

  1. Einen ersten groben Überblick kann man sich meistens über bekannte Finanzseiten, wie Gurufocus.com, Ariva.de, Onvista.de oder aber Finanzen.net verschaffen. Vor allem Gurufocus bietet dem Anwender einen guten ersten Eindruck mit zahlreichen Kennzahlen zu an amerikanischen Börsen gehandelten Unternehmen. Mein Ende 2016 verfasster Artikel 'Gurufocus - Das Paradies für preisbewusste Kennzahlenfetischisten' ist glaube ich nicht ohne Grund einer der meistgelesenen Artikel dieses Blogs.
  2. Handelt es sich um ein an amerikanischen Börsen gehandeltes Unternehmen, nutze ich immer die Meldungen der Unternehmen an die amerikanische Börsenaufsicht SEC. Konkret kommt man relativ zeitnah an 10-K (Jahresberichte) und 10-Q (Quartalsberichte)-Dokumente. Hier nutze ich meistens die NASDAQ-Webseite, da man dort schnell an die relevanten Dokumente der Unternehmen kommt (siehe Screenshot).

    Innerhalb der Dokumente steht auf der ersten Seite meist die aktuelle Zahl an Aktien (durch Aktienrückkäufe häufig anderer Wert, als in den Finanzdaten-Abschnitten). Bei den 10-K's gibt es dann in vielen Fällen irgendwo einen Abschnitt mit quartalsweisen Hoch-/Tiefpreisen. Zusätzlich kommt man über die Suche nach 'CONSOLIDATED BALANCE SHEET' relativ schnell zu den Geschäftszahlen für die dargestellten Zeiträume. Die Geschäftszahlen unterteilen sich in CONSOLIDATED BALANCE SHEET (Bilanz), CONSOLIDATED STATEMENTS OF OPERATIONS (Gewinn- und Verlustrechnung) und CONSOLIDATED STATEMENTS OF CASH FLOWS (Kapitalflussrechnung). Darüber hinaus gibt es teilweise auch noch CONSOLIDATED STATEMENTS OF COMPREHENSIVE INCOME (Gesamterfolgsrechnung) und CONSOLIDATED STATEMENTS OF EQUITY (Eigenkapitalveränderungsrechung).

    Ich habe mir ein Programm geschrieben, bei dem ich per Copy&Paste den gesamten Text mit den Geschäftszahlen reinkopiere und bei dem die einzelnen Werte entsprechend interpretiert werden. Zusätzlich werden auch noch Werte berechnet (also z.B. Enterprise Value oder die ganzen Renditekennzahlen). So bringe ich relativ zügig die Zahlen von 10 Jahren in eine Excel-Übersicht.
  3. Bei nicht-amerikanischen Unternehmen besorge ich mir die Zahlen in den meisten Fällen direkt von den Investor Relations-Seiten oder bei deutschen Unternehmen alternativ aus dem Bundesanzeiger. D.h. interessieren mich z.B. die Zahlen von K+S, so gebe ich bei Google 'K+S Investor Relations' ein, wechsle auf die Seite und suche dort nach Finanzberichten. Nachteil dieser Dokumente ist, dass sie oft nur als PDF vorliegen und man dort die Daten nicht einfach rauskopieren kann. Hier hilft dann - wenn man es machen muss/will - ein Umweg über Google Drive bzw. Google Docs. D.h. PDF runterladen, bei Google Drive hochladen, PDF markieren, 3 Punkte in der Toolbar oben betätigen, 'Öffnen mit' auswählen und dann 'Google Docs' auswählen.

    Und voila - schon hat man den PDF-Inhalt auch in Textform. Auch diesen Text kann ich jetzt in mein Programm kopieren, so dass er sie auf elektronischem Weg verarbeiten kann.

Das war es dann eigentlich auch schon. Wie man sieht, ist es kein Hexenwerk. Mit diesem Vorgehen kann man sich relativ schnell die Zahlen zusammen sammeln. Der schwierige Teil ist dann nur die Interpretation. Insgesamt gesehen muss ich sagen, dass ich vor allem den Bundesanzeiger in letzter Zeit immer mal wieder als Datenquelle herangezogen habe, da man dort auch Informationen zu nicht börsennotierten Unternehmen finden kann. Also wenn jemanden einmal interessiert, was denn die Frisörkette oder das Sägewerk nebenan (allesamt GmbHs) so in der Bilanz stehen haben, wird man dort oft fündig. So fand ich z.B. bei der Suche nach interessanten deutschen IT-Unternehmen bemerkenswert, dass die TeamViewer GmbH (Fernwartungssoftware-Hersteller) im Jahr 2016 168.5 Mio. € Umsatz gemacht hat und dabei einen Nettogewinn von 91.5 Mio. Und das bei einer mehr als sauberen Bilanz. Aber so Unternehmen ist dann in Deutschland leider eben nicht börsennotiert.

An dieser Stelle würde mich interessieren, wie ihr euch eure Zahlen immer besorgt und verarbeitet. D.h. welche Webseiten und Tools nutzt ihr bzw. stehen euch zur Verfügung? Ich lerne ja auch immer gerne dazu.

Kommentare:

  1. Ich nehme auch gerne Morningstar, die haben auch für nicht amerikanische Werte brauchbare Zahlen. Aber würdest du dein Programm für die Nasdaq-zahlen auch teilen oder zuschicken? Vielleicht könnte das nützlich sein ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tobias,

      danke für den Morningstar-Hinweis. Die Daten sind tatsächlich relativ brauchbar, auch wenn einige überflüssige Einträge der Übersichtlichkeit nicht zuträglich sind (z.B. was soll der Unterschied zwischen Nettogewinn für weitere Geschäftstätigkeit und Nettogewinn sein). Zusätzlich frage ich mich, warum alles in (teilweise komischem) Deutsch ist, außer 'accounts payable' in der Bilanzübersicht oder 'Net Int, Inc and Other' bei den Kernkennzahlen. Und warum wird z.B. bei K+S in der Cash Flow-Übersicht der Nettogewinn nicht angezeigt und die Abschreibungen, obwohl die Daten offensichtlich vorhanden sind (siehe auch GuV)? Und warum wird bei Kernkennzahlen ein falscher Steuersatz angezeigt? Das sind die Fehler, die mir in 10 min rumprobieren aufgefallen sind. Ich schreibe denen am besten mal eine Mail :-)

      Löschen
  2. Ich nutze fast die identischen Quellen.

    Ein Freund von mir hat noch https://simfin.com programiert. Er versucht damit, ähnlich wie du, die SEC Filings sinnvoll zu interpertieren. Ich habe dazu auch einmal ein Beitrag geschrieben https://gewinnbringend-investieren.de/probiert-simfin/. Persönlich finde ich den Datendownload und die Filter Funktion, vor allem wenn man mal ein Screening machen will, sehr hilfreich.

    AntwortenLöschen
  3. Larry.Livingston24. Mai 2018 um 10:42

    Bombenidee ein kleines Java Programm zu schreiben um die 10-Qs und Ks per Drag & Drap in eine Datenbank zu hauen. Ich hab mir die Mühe gemacht das ganze über Bloomberg als Exceldatenbank aufzubauen, aber beim Ziehen hält Bloomberg fein die Hand auf. Dafür kann ich mit 15 Jahren Historie dienen. :)

    Wie gehst du mit Kapitalveränderungen um? Musst du bei Splits (als Beispiel) viel in deiner Datenbank dann händisch korrigieren?

    Keep up the good work!

    Cheers,
    Larry

    AntwortenLöschen