Donnerstag, 13. Oktober 2016

The Walt Disney Company (DIS): Meine Aktie für die Ewigkeit

The Walt Disney Company (DIS): Meine Aktie für die Ewigkeit

Was ihr hier oben sehen könnt, ist meine kleine aber feine Sammlung an Filmen, bei denen das Unternehmen, welches ich heute besprechen werde, direkt oder indirekt involviert ist. Und diese Sammlung ist durchaus als unvollständig zu bezeichnen. Es gibt noch viel mehr Filme, die man von ihnen kaufen könnte und - vor allem - die es sich lohnen würde, zu kaufen. Spontan fällt mir da z.B. die Limited Edition von 'Schneewittchen und die Sieben Zwerge' ein, einem Film von 1937 (damals erfolgreichster Film aller Zeiten), für die man bei Amazon und Ebay locker flockig ab 40 € aufwärts zahlt. Wie ihr euch jetzt sicherlich denken könnt, werde ich mich heute etwas näher mit dem Unternehmen 'The Walt Disney Company' (DIS) beschäftigen. Eins vorweg: ich besitze bereits Anteilsscheine an DIS und bin zusätzlich ein großer Fan der Werke von Disney. Daher habe ich evtl. an der einen oder anderen Stelle eine rosarote Brille auf und wäre über Hinweise dankbar, falls ich etwas zu positiv sehe oder etwas Negatives übersehe.

Zum Unternehmen:
Das Unternehmen ist in der Unterhaltungsbranche angesiedelt und wurde vor fast 100 Jahren - 1923 - von der Brüdern Walt und Roy Disney gegründet. Aktueller CEO ist Robert Iger. Es gibt grob gesehen 4 Unternehmensbereiche (aufsteigend sortiert nach Umsatz der Geschäftsbereiche):

  1. Media Networks mit Beteiligungen an Fernsehsendern wie ABC, ESPN, Super RTL oder Disney Channel
  2. Parks and Resorts (Freizeitparks wie z.B. Disney World, Euro Disney oder Shanghai Disneyland)
  3. Studio Entertainment u.a. mit Walt Disney, Touchstone, Pixar Animation Studios, Marvel Studios, Disney Animation Studios und Lucasfilm
  4. Consumer Products und Interactive Media (Spielzeug, Kleidung, Lizenzgeschäft...)

Während der erstgenannte Bereich aktuell etwas als Sorgenkind angesehen wird (u.a. durch die sich ändernden Gegebenheiten im Konsumverhalten und durch steigende Kosten z.B. bei den Sportlizenzen), läuft es in den anderen Bereichen blendend. Das riesige Shanghai Disneyland wurde Mitte des Jahres nach langjähriger und teurer Bauphase erfolgreich fertiggestellt und in einer großen Zeremonie eröffnet. Und zum Thema Studio Entertainment hier einmal ein aktueller Auszug der bisher erfolgreichsten Filme dieses Jahres 2016 weltweit (von the-numbers.com einer sehr guten Seite zum Thema 'Einspielergebnisse' von Filmen):

Die Plätze 1-4 stammen alle von Disney. Nicht enthalten ist 'Star Wars - Episode 7', da dieser im Dezember 2015 angelaufen ist. Ansonsten würde der auch noch mit dort oben stehen. Zusätzlich gilt es zu bedenken, dass für 2016 noch 3 wichtige Filme ausstehen, von denen mindestens einer garantiert noch in der TOP10 landet: Dr. Strange (Marvel), Moana (Animationsfilm) und das Star Wars Spin Off 'Rogue One: A Star Wars Story'. Die Trailer machen auf jeden Fall schon einmal Lust auf mehr.

Ergänzend zum Thema hier eine kurze Auflistung an Filmen, die in den nächsten Jahren anlaufen sollen: Die Schöne und das Biest (Realverfilmung, 2017), Guardians of the Galaxy 2 (Marvel, 2017), Fluch der Karibik 5: Salazar’s Rache (2017), Cars 3 (Pixar, 2017), Thor: Ragnarok (Marvel, 2017), Star Wars: Episode 8 (Lucasfilm, 2017), Mulan (Realverfilmung, 2018), Han Solo Spin Off (Lucasfilm, 2018), Toy Story 4 (Pixar, 2018), Indiana Jones 5 (Lucasfilm, 2019)... Mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen. Hatte ich schon erwähnt, dass ich ein Fan bin :-) ?

Langjähriger Kursverlauf:

Wer 2009 oder aber 2011 nicht so blöd war, wie ich, und sich getraut hat Aktien zu kaufen, freut sich mittlerweile über eine Vervielfachung seiner Anteile.

Geschäftszahlen der letzten 10 Jahre:

Ein Blick auf die Geschäftszahlen verrät, dass auf lange Sicht der Aktienkurs eines Unternehmens immer der wirtschaflichen Entwicklung folgt. Entwickelt sich die wirtschaftliche Situation gut, entwickelt sich meist auch der Kurs gut. Das Hündchen (sprich der Kurs) läuft mal weg vom Herrchen (der wirtschaflichen Situation), kommt wieder zurück und bleibt auch mal stehen. Aber im Großen und Ganzen landet er am Ende da, wo das Herrchen ist. Jetzt muss man als 'Floh' (Käufer der Aktie) eigentlich nur den passenden Moment abwarten, um aufzuspringen.

Was mir an Disney gefällt:

  1. Die haben es einfach drauf. Disney, Marvel und Pixar sind für mich persönlich mehr oder weniger ein Gütesiegel. Meine Kinder sehen das ähnlich.
  2. Sie verschaffen mir sehr viele 'Weiter so'-Momente: Ein Freund geht ins Kino, um mit seinen Kindern den neuesten Pixar-Film zu schauen? Weiter so. Im Kindergarten laufen 5 Mädels mit Elsa-Shirt rum? Weiter so. Ein Junge im Kiosk bekommt von seinem Vater 'Star Wars'-Sammelkarten gekauft? Weiter so. Die Leute stehen Schlange an der Kasse im Disney Store in bester Lage von Verona? Weiter so.
  3. Sie haben es bisher fast immer geschafft, übernommene Unternehmen perfekt in ihr Ökosystem zu integrieren (siehe Pixar (2006), Marvel (2009) oder Lucasfilm (2012)). Die anderen Unternehmensbereiche profitieren vom Erfolg der Filme. Was wären die Freizeitparks ohne die Figuren? Was wären die Spielzeuge ohne die Magie von Star Wars? Was wäre der Disney Channel ohne die hochwertigen Filme? Das Herz des Unternehmens liegt also im Studio Entertainment-Bereich, auch wenn die eigentlichen Umsätze etwas anderes sagen. Denkbar wäre diesbezüglich ein SpinOff von Teilen des Media Networks wie z.B. ESPN und ABC, die mit dem eigentlichen Entertainment-Bereich nur teilweise zu tun haben.
  4. Sie sind aktuell in der Nähe des Jahrestiefs zu finden, welches bei rund 79 € bzw. 88,85 $ liegt.
  5. Es wird an die Aktionäre gedacht (Dividende + Aktienrückkäufe).
  6. Sie schaffen es, Überraschungshits zu landen und damit neue 'Franchises' zu gründen. Ich denke hier einfach nur mal an Zoomania, Die Eiskönigin oder Fluch der Karibik. Obwohl: bei Fluch der Karibik dachte ich beim ersten Mal, dass da jemand das Computerspiel 'Monkey Island' verfilmt hat.
  7. Sie sind profitabel, wie eine (fast) durchgänge Eigenkapitalrendite von > 10 % in den letzten 10 Jahren zeigt. Aktuell sind sie so profitabel, wie noch nie.
  8. Sie sind relativ krisenresistent bzw. konjunkturunabhängig, wie die Entwicklung seit 2006 zeigt. Ich hätte eingangs erwartet, dass es einen stärkeren Umsatzeinbruch während und nach der Finanzkrise gegeben hat.
  9. Inflation spielt ihnen eigentlich in die Karten. So, wie ich anno '99 für Episode 1 einen Eintritt von 15 DM bezahlt habe, habe ich letztes Jahr für Episode 7 pro Person 16 € gelöhnt (mit Überlängenzuschlag, Wochenendzuschlag, 3D-Zuschlag und Logenzuschlag). Alleine schon deswegen gehe ich davon aus, dass die Zukunft für sie gut aussieht.
  10. Der operative Cashflow ist recht hoch. Vor allem dort kann man das stabile Wachstum erkennen.
  11. Verwässung über Optionen und RSUs sind vernachlässigbar. Wobei: Aktien werden teilweise als Währung bei Übernahmen benutzt. Z.B. war nach der Pixar-Übernahme Steve Jobs größter Einzelaktionär von Disney. Von daher war die Pixar-Übernahme im Nachhinein doch recht teuer...
  12. DVDs und BluRays von Disney verlieren nicht ganz so schnell an Wert, wie die meisten anderen Filme. Manchmal habe ich das Gefühl, dass Disney eigens Mitarbeiter hat, welche dafür sorgen, dass auch auf dem Gebrauchtmarkt die Preise nicht zu tief fallen.

Was mir an Disney nicht gefällt:

  1. Die Verschuldung wurde in den letzten Jahren hoch gefahren. Selbst bei Höchstkursen wurden noch relativ starke Aktienrückkäufe getätigt. Bei ansteigenden Zinsen könnten die Schulden meiner Meinung nach aber relativ schnell reduziert werden durch die starken Cashflows.
  2. KGV von knapp 15 und KFCF von knapp über 20 sind alles andere, als preiswert. Wobei man bedenken muss, dass ich bei meiner KFCF-Berechnung die kompletten Investitionskosten inkl. Aquisitionen mit eingerechnet habe. Der 'klassische' FCF (OCF - CAPEX) wäre natürlich um einiges höher.
  3. Der extrem erfolgreiche CEO Bob Iger (seit 2005) denkt wohl wiederholt an einen Rückzug aus dem operativen Geschäft in 2018.
  4. Sie verführen mich, Geld auszugeben. Allein in diesem Jahr stehen auf der Liste: Eiskönigin-Puzzle, Eiskönigin-Barbie, Arielle-Figur, Eintrittskarten 'Star Wars Identities', diverse DVDs und Blu Rays. Weihnachten steht auch noch vor der Tür und mit Sicherheit sehe ich Roque One in diesem Jahr auch noch an. Damn it...
  5. Ab und an kann ich sie bezüglich Marketing nicht verstehen: Warum wurde Zootopia international als Zoomania vertrieben? Warum wurde der Spielberg-Film 'BFG' in diesem Jahr nicht als 'The Big Friendly Giant' vertrieben, Buchvorlagentitel hin oder her? Bei BFG hatte ich als alter Doom-Spieler z.B. sofort andere Assoziationen (siehe hier). Andere dachten wahrscheinlich eher an WTF?! Meiner Tochter hat der Film übrigens gefallen :-) Diverse andere kleinere und größere Flops der jüngeren Vergangenheit wären Milo und Mars, John Carter, The Lone Ranger oder der 2. Teil von Alice im Wunderland.
  6. Es gibt öfter Gerüchte über Übernahmen, die in meinen Augen nicht so viel Sinn machen (z.B. Twitter). Andere machen Sinn (z.B. NetFlix), wären aber extrem teuer. Hoffen wir mal, dass sie weiterhin ein glückliches Händchen bei Akquisitionen haben.
  7. Die Freizeitparks gehören nicht zu 100 % DIS und sind teilweise difizitär. Siehe hierfür auch Geschäftsberichte von Euro Disney, dessen Aktien eigenständig gehandelt werden. Aber wahrscheinlich hat das steuerliche Aspekte oder aber rechtliche (Shanghai)...

Bewertung:
Ich persönlich nehme Disney gerne als Beispiel dafür her, dass Unternehmensbilanzen nicht immer den tatsächlichen Wert eines Unternehmens wiederspiegeln. Ähnlich, wie ein vollständig abgeschriebenes Haus in München mehr als 0 € wert ist, mit dem es ggf. in einer Bilanz steht, sind die unzähligen Charaktere und sonstigen immateriellen Wertgegenstände, die - wenn überhaupt - mit Minimalbeträgen in der Bilanz stehen, erheblich mehr wert, als ausgewiesen. Daher ist es bei Disney mehr als offensichtlich, dass der Unternehmenswert hier aus den zukünftig zu erwirtschaftenden Cashflows kommt und daraus abgeleitet werden muss. Ich traue mir nicht zu, Wachstumsprognosen für die einzelen Geschäftsbereiche abzugeben. Ich gehe lediglich davon aus, dass sie im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen werden. Bei einem Premium-Unternehmen wie Disney bin ich bereit, das 20-fache des FCF zu zahlen. Von daher würde ich behaupten, dass die aktuelle Bewertung als fair angesehen werden kann. Eine Unterbewertung liegt meines Erachtens nicht vor. Eine Überbewertung wie Mitte/Ende letzten Jahren/Anfang diesen Jahres (siehe auch Insiderverkäufe - u.a. vom CEO) aber auch nicht mehr. Momentan sind sie so preiswert zu haben, wie seit ein paar Jahren nicht mehr. Wenn man also zum richtigen Zeitpunkt einsteigt, kann man langfristig gesehen sicherlich einiges verdienen. Für kurzfristige Zockerei ist Disney gänzlich ungeeignet. Zum aktuellen Kurs würde ich von einer langfristigen Rendite von 'nur' 5-8 % p.a. ausgehen, also nicht mehr, wie der Gesamtmarkt. Müsste ich mich jetzt trotzdem für eine einzige Einzelaktie entscheiden, um sie für meine Kinder kaufen, wäre es mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit die von Disney.

Fazit:
Disney ist für mich eines dieser Unternehmen, an denen man wahrscheinlich ewig beteiligt sein kann. Schwächephasen, wie sie in Zukunft garantiert wieder einmal kommen werden, würde ich dann ausnutzen, um meine aktuell recht kleine Beteiligung auszubauen. Ganz einfach aus dem Grund, weil auch in 20 Jahren Football und Basketball geschaut wird (ESPN), viel Geld für Eintrittspreise von Freizeitparks bezahlt wird (Parks and Resorts) und auch 'Fuzz Wars: Wookies vs. Ewoks' noch Leute in die Kinos oder vor den 32k-Fernseher lockt. Die aktuelle Beteiligung werde ich halten. Zukaufen werde ich aktuell nicht.

Falls jemand von Disney mitliest: Galaxy Rangers oder Saber Rider and the Star Sheriffs wären echt coole Stoffe, die auf Neuauflagen bzw. Realverfilungen á la 'Guardians of the Galaxy' warten. Nun ja. Man kann ja mal träumen...

Wichtiger Hinweis: Bekomme kein Geld von Disney für Werbung. Ich Amateur. Keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung. Fehler können enthalten sein. Daher keine Gewähr. Informiert euch selbst, wenn ihr investieren möchtet!

Kommentare:

  1. Es spricht Bob Iger:


    "So most of the movies we make are not one-off movies. I had a meeting yesterday with Kathy Kennedy and we mapped out, well, we reviewed the Star Wars plans that we have until 2020. We have movies and development for Star Wars until then and we started talking about what we are going to do in 2021 and beyond. And so she's not just making a Star Wars movie, she is making a Star Wars universe of sorts.

    And we had a similar meeting with Marvel, ... And we, too, are starting to talk about what do we do the next decade and so on. ...

    I did see Rogue One, which is really interesting in terms of the Star Wars
    storytelling. This is the film we have out this December. It's what we're calling a Star Wars story. So it does not fit neatly into what we call the Skywalker saga: the first six were George's, the seventh was the one that we released last December.

    ...

    Then in between, we have Rogue One which is this December, which is about a band of rebels that are plotting to steal the plans for the Death Star, a story that will have taken place right before George's first movie. And then we have a movie coming out a couple of years that is an origin story about Han Solo and Chewie and we've already cast a young Han Solo.
    And then we are already developing another Star Wars story for I want to say 2020 but even I'm starting to lose track that we know, we have not announced what it is but we've got a writer on it already.

    But Rogue One, it's an experiment of sorts because Star Wars has only been told as a saga ..."

    1. Wo kann man sich für den Job von Bob Iger bewerben?
    2. Wie gering ist der Kaufpreis für LucasArts eigentlich gewesen?
    3. Falls jemand von Disney mitliest: Eine Netflix-Serie über MonkeyIsland (LucasArts) wäre toll.
    4. Hinter dir, ein 3-Köpfiger Affe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich zitiere an dieser Stelle einfach mal Charlie Munger: "I have nothing to add." :-)

      Löschen